Wanderer/Walker

walker top
Wanderer: 42,2 km/1150 hm
Walker: 21,1 km /540 hm,
42,2 km/1150 hm

Läufer

laeufer top
Läufer: 21,1 km/540 hm,
42,2 km/1150 hm
73 km/2000 hm

Biker

biker top
Biker: 45 km/1200 hm,
74 km/2000 hm,
93 km/2600 hm
Kein Durchkommen zwischen Affeln-Birnbaum und Teindeln. Dieses ungelöste Problem beschäftigt z. Zt. das Organisationsteam.

Zuerst sagte der Eigentümer des Brüninghauser Tales nein zu einer Veranstaltung 2010 und dann gab auch die Stadt Neuenrade ihre Wege nicht frei. Trotz mehrfacher Gespräche konnten die Eigentümer nicht zu einer Zustimmung bewegt werden. Eine Umgehung dieser Sperre ist nicht möglich. Damit ist die P-Weg-Strecke vom Ausspann nach Teindeln blockiert.

Dahinter stehen Jäger, die sich durch Wanderer und Sportler gestört fühlen und glauben, durch das Blockieren der P-Weg-Veranstaltung könne man das ganzjährige Laufen und Radfahren im Wald einschränken.

Es sind nur ganz wenige Außenseiter, die so denken. Mit allen anderen Jagdausübungsberechtigten und Eigentümern konnte Einigkeit erzielt werden. Teilweise wurden gemeinsam Streckenänderungen vorgenommen oder Umgehungen gefunden. Grundlagen der Verständigung waren gegenseitige Akzeptanz, Fairness und gemeinsam formulierte, verbindliche Verhaltensregeln für die Sportler.

In Affeln sind die Verhältnisse kompliziert. Die Stadt Neuenrade ist zwar Alleineigentümerin der Wege, aber sie will nur zustimmen, wenn die Affelner Jagdgenossenschaft nichts dagegen hat. Auch Vermittlungsversuche des Neuenraders Bürgermeisters konnten keine Zustimmung erreichen. Leider entschied daraufhin die Stadt Neuenrade, letztlich die Wunschvorstellungen der Jagdpächter höher zu bewerten, als die Interessen der Wanderer und Sportler.
Die Jagdgenossenschaft wiederum fühlt sich dem Jagdpächter verpflichtet, der ein erklärter Gegner des Waldbetretungsrechtes ist. Die Jagdgenossenschaft sagt, sie habe keine Einwendungen gegen eine Wegebenutzung vom Schlot (Allendorfer Höhe) bis zum Ausspann, aber das nutzt nichts, denn von dort aus geht es nicht weiter. Alle Wegealternativen vom Ausspann über die Ölmühle und/oder Stübel, die in den Verhandlungen von Seiten des P-Weg-Team vorgelegt wurden, die eine Streckenführung vom Ausspann nach Teindeln ermöglichen würden, werden von den betroffenen Eigentümern bzw. dem Jagdaufseher eines Eigentümers abgelehnt bzw. nicht gestattet.

Das Organisationsteam muss die Ablehnung der Stadt Neuenrade, die im Votum der Jagdgenossenschaft begründet ist, zur Kenntnis nehmen. Ebenso das „Nein“ der anderen Betroffenen, somit ist das P-Weg-Marathonwochenende in der bisherigen Form nicht durchführbar.
Zum einen geben die Teammitglieder die Hoffnung nicht auf, dass sich in Neuenrade/Affeln bzw. bei den anderen Betroffenen doch noch etwas bewegt. Vielleicht können, die in den letzten Wochen durchgeführten Aktionen der breiten Bürgerschaft (Unterschriftenaktionen usw.) noch ein Umdenken oder Einlenken bewirken.
Zum anderen wird das Organisationsteam sich nun mit dieser neuen Situation intensiv beschäftigen und nach evtl. Lösungen suchen.
Wir werden uns bemühen, der Öffentlichkeit Ende Februar die Ergebnisse dieser Überlegungen vorzustellen.

P-Weg-Team
Share

Weitere Neuigkeiten gibt es in unserem Neuigkeiten-Archiv unter Aktuelles.

P-Weg-Teaser

teaser

Viel Spaß beim Anschauen!

Kontaktinfos

Stadt Plettenberg
Michael Schröder

Grüne Straße 12
58840 Plettenberg

02391/923-198 tel
02391/923-128 fax
p-weg-team@plettenberg.de

Go to top